LUMOTEC IQ Cyo T
LUMOTEC IQ Cyo T am Fahrrad
LUMOTEC IQ Cyo RT
Ausleuchtung Cyo RT - 40 Lux
Premium-Ausleuchtung - 80 Lux
 
 

Weltneuheit LICHT24: Tagfahrlicht für Fahrräder

Besser sehen und gesehen werden - rund um die Uhr.

>> Die Premium-Modelle bieten das nie dagewesene Großflächen-Lichtfeld mit einer Lichtstärke von 60 oder 80 Lux. <<

Fahren mit Tagfahrlicht – wir machen für Fahrräder möglich, was bisher nur motorisierte Fahrzeuge konnten. Die T-Versionen des LUMOTEC IQ Cyo haben die perfekte 24-Stunden-Sicherheitsausstattung.

Signal-LEDs

Unter dem Hauptscheinwerfer, der das brillant-homogene Licht der IQ-TEC auf die Straße bringt, leuchten markante LED-Punkte, angeordnet in einer oder mehreren Reihen. Sie sind ausschließlich Signalisation an andere Verkehrsteilnehmer. Diese Funktion kann ein korrekt eingestellter Fahrradscheinwerfer alleine nicht übernehmen, weil sein Lichtstrahl – nach oben limitiert durch die scharfe Hell-Dunkel-Grenze – maximal gebündelt auf die Fahrbahn gerichtet ist. Die Variante des Scheinwerfers mit integriertem Rückstrahler verfügt zudem über das Sicherheitsplus Nahfeldausleuchtung.

StVZO

Die Anforderungen sind immer erfüllt – auch im Tag-Modus, weil dann der Hauptscheinwerfer auf die Mindestanforderung der StVZO gedimmt ist.

Standlicht

Zwei der Signal-LEDs übernehmen die Standlicht-Funktion. Besser als bisherige Standlichtlösungen, die nicht als Signalisation, sondern nach unten auf die Fahrbahn ausgerichtet sind.

Trekkingbike Ausgabe 3/2011


Als Alltagsradler mit einem kleinen Faible für gute Beleuchtung bin ich täglich in Hamburg unterwegs. Nach drei Jahren Betrieb meines Fly IQ, den ich kurz nach seiner Präsentation auf der Eurobike im Oktober 2007 gekauft hatte, wurde es Zeit für ein "Update". Nicht dass ich mit dem Fly IQ unzufrieden gewesen wäre, aber das Bessere ist nunmal der Feind des Guten. Da meine täglichen Routen flach sind und ich daher eher flott unterwegs bin, habe ich mich für den Lumotec IQ Cyo T, die Sport-Version ohne Nahfeld, entschieden.

Mein Fazit nach zwei Wochen Betrieb: Die ausgeleuchtete Fläche ist etwa vergleichbar mit der des Fly IQ, was nicht verwundert, da beide anscheinend den gleichen Reflektor verwenden. Der Cyo leuchtet allerdings deutlich weiter und ich würde sagen, dass auch beim Durchfahren von Kurven eine verbesserte seitliche Ausleuchtung wahrnehmbar ist. Bei einer solchen Helligkeit erfordert die korrekte Einstellung des Scheinwerfers etwas Sorgfalt. Trotz beachtlicher Leuchtweite hat sich bisher noch kein Verkehrsteilnehmer wegen übermäßiger Blendung beschwert. Abgesehen von ein paar streunenden Hunden...

Bei Nacht schlucken nasse Straßen bekanntlich eine Menge Licht. Bei solchen Verhältnissen habe ich früher zusätzlich zum Fly IQ einen Ixon IQ an den Lenker geklemmt. Mit dem Cyo T wird dies wohl nicht mehr nötig sein, denn er hat genug Reserven um auch eine nasse Fahrbahn ausreichend zu erhellen.

Über die Wirkung der vier Tagfahr-LEDs kann ich bisher nur berichten, dass entgegenkommende Fußgänger und Radfahrer bzw. Autofahrer im Rückspiegel neugierig schauen. Es könnte der Reiz des Neuen sein, es könnte aber auch sein, dass man damit tatsächlich besser wahrgenommen wird.

Zum Standlicht: Während der Scheinwerfer des Fly IQ im Stand nur ein wenig Licht auf die Fahrbahn vor dem Rad wirft, sorgen beim Cyo T die beiden äußeren Taglicht-LEDs als markante, helle Punkte für eine sehr gute Sichtbarkeit sowohl von vorne als auch schräg von der Seite.

Zum Unterschied zwischen Tag- und Nachtmodus: Im Prinzip reicht bereits der Tagmodus, um in stockdunkler Nacht sicher fahren zu können. Der Scheinwerfer leuchtet also auch im reinen Tagmodus recht hell. Das händische Umschalten vom Nacht- in den Tagmodus in dunkler Nacht hat eine ähnliche Wirkung wie das Einschalten von Nebelscheinwerfern am Auto: Rechts und links sowie direkt vor dem Vorderrad wird es durch das "Aufblenden" der vier Tagfahr-LEDs spürbar heller. [...]

Zu den Nachteilen des Cyo T ist eigentlich nur zu sagen, dass ich in Zukunft die erstaunten Gesichter von Passanten vermissen werde, die ich gelegentlich gesehen habe, wenn ich mit dem Fahrrad in einen Tunnel oder eine Tiefgarage gefahren bin und sich der Scheinwerfer automatisch ohne mein Zutun eingeschaltet hat.

Fazit: Wer auf erstaunte Gesichter von Passanten verzichten kann, kann - auch angesichts des geringen Aufpreises - bedenkenlos zum Cyo mit Tagfahrlicht greifen.

Stefan Eli, Hamburg, 18.10.10


Obwohl mein Trekking-Bike lichttechnisch nicht schlecht ausgestattet war, habe ich es mit dem IQ Fly RT aufgerüstet. Grund: Als Radfahrer lebt man in Rostock sehr gefährlich! Durch die City geht´s zwischen laufendem Autoverkehr links, parkenden Fahrzeugen rechts und auf dem Radweg parkenden KfZ nur im Slalom vorwärts. Um dabei nicht ständig übersehen zu werden, war mir in erster Linie das Tagfahrlicht wichtig. Die sechs LED´s leuchten so hell, dass man schon aus großer Entfernung gesehen wird. Diese Investition in meine Sicherheit hat sich schon jetzt bezahlt gemacht, das haben die ersten Fahrten gezeigt!

Mein Fazit: absolut empfehlenswertes Spitzenprodukt, das die Sicherheit immens erhöht und für Vielfahrer zur Ausrüstung gehören sollte!

Mike Zwicker, Rostock, 07.10.10

Warum lässt sich mein Scheinwerfer mit IQ-Technik nicht ausschalten?

LED-Scheinwerfer der Baureihen "LUMOTEC IQ Fly" und "LUMOTEC IQ Cyo" sind in der Ausführung "senso" und "senso plus" mit einem Lichtsensor mit einer sogenannten 8-Sekunden-Verzögerung ausgestattet; d.h. der Scheinwerfer wird erst dann abgeschaltet, wenn 8 Sekunden lang Licht auf den Sensor trifft.

Bei manchen Modellen leuchtet der Scheinwerfer auch beim Anfahren im Modus "OFF" für 8 Sekunden. Hier handelt es sich nicht um einen Defekt, sondern dies ergibt sich aus der elektronischen Schaltung.

Da das Standlicht bei den neuesten IQ-Scheinwerfern abschaltbar ist, wird der Standlicht-Kondensator nicht vollständig entladen. Aufgrund der Restkapazität des Kondensators leuchten die Scheinwerfer beim erneuten Einschalten in Position "S".

Kombination von Nabendynamos (6V/3W) mit LED-Scheinwerfern

Bei Fahrrädern mit Nabendynamo bitten wir unbedingt darauf zu achten, dass ausschließlich unsere Scheinwerfer für Nabendynamo eingesetzt werden, da diese Scheinwerfer das für den Anschluss am Nabendynamo erforderliche Doppelkabel schon montiert haben.

In keinem Falle dürfen LED-Scheinwerfer ohne innenmontiertes Doppelkabel an Fahrrädern mit einem Nabendynamo und einem Zwischenschalter mit integrierter Elektronik angebaut werden. Der Zwischenschalter ist mit der Elektronik im Scheinwerfer nicht kompatibel.

Wie funktioniert die Sensortechnik?

Sicherheit und Komfort durch Sensortechnik

Als konsequente Weiterentwicklung haben wir die Halogenscheinwerfer der Produktreihe "LUMOTEC oval" mit neuester Sensortechnik ausgestattet. Die komplette Fahrradlichtanlage schaltet sich bei Einsatz eines (ständig mitlaufenden) Nabendynamos bei Dämmerung und Dunkelheit oder bei Tunnelfahrten automatisch ein. Der Hell-Dunkel-Sensor ist im Scheinwerfergehäuse integriert. Der dreistufige Schalter hat folgende Funktionen:

1: Die Fahrradbeleuchtung ist dauernd eingeschaltet
0: Die Lichtanlage ist ausgeschaltet
S: Bei Dämmerung und Dunkelheit schaltet sich die Lichtanlage während der Fahrt automatisch ein

Das Original - "TOPLIGHT" ist das erste Gepäckträgerrücklicht nach deutscher Vorschrift, das "D'TOPLIGHT" das erste entsprechende Dioden-Rücklicht. In adäquater Fortsetzung ist das Batterie-Diodenrücklicht "D'TOPLIGHT permanent" entstanden. Durch die Erweiterung der Elektronik ist bei den Rücklichtern "multi" ein gleichzeitiger Dynamobetrieb möglich. Die Modelle "senso" sind mit modernster Sensortechnik ausgestattet, die diese Rücklichter bei Dämmerung und Dunkelheit sowie gleichzeitiger Bewegung des Fahrrads automatisch einschaltet. Im Stand leuchten das "D'TOPLIGHT senso" und "D'TOPLIGHT senso multi" mindestens 4 Minuten nach. Diese Technik ist auch in der Produktfamilie der Batterie-Diodenrücklichter "4D'TOPLIGHT" vorhanden, bei diesen Modellen werden die beiden zentralen LED's durch je eine LED, die nach rechts und links zur erhöhten Sicherheit abstrahlen, unterstützt.

Warum "klackert" mein Nabendynamo in Kombination mit einem Sensorscheinwerfer?

Beim Funktionstest unter Neonbeleuchtung schaltet der Scheinwerfer in sehr kurzen Abständen ständig ein und aus.

Erklärung:
Eine Neonbeleuchtung hat eine für das Auge nicht wahrnehmbare ständige Helligkeitsänderung, die durch die kurze Reaktionszeit der Sensortechnik des Scheinwerfers wahrgenommen wird. Der Scheinwerfer wird also ständig durch die Neonbeleuchtung ein- und ausgeschaltet. Aufgrund des ständigen Lastwechsels entstehen im Nabendynamo Geräusche.

Um nach einer erfolgten Reparatur sicher zu sein, dass die Lichtanlage einwandfrei arbeitet, muss ein Test daher idealerweise bei Tageslicht erfolgen!

Gesetzliche Änderungen beim Überspannungsschutz

Pflicht ab Dezember 06: Überspannungsschutz

Mit der Änderung der Technischen Anforderungen an Fahrzeugteile bei der Bauartprüfung nach § 22a StVZO (TA) vom 05.11.03, die November 2006 nach einer Übergangsregelung endgültig umgesetzt werden musste, wurden Vorschriften für einen Überspannungsschutz im oder am Dynamo für die Beleuchtung am Fahrrad eingeführt. Damit soll gewährleistet werden, dass bei Ausfall des Scheinwerfers das Rücklicht nicht durch Überspannung zerstört wird (und umgekehrt).

Überspannungsschutz und Nabendynamo

Ursprünglich war geplant, die Spannung nur dort zu begrenzen, wo sie entsteht, also im Dynamo. Das würde bei nicht abschaltbaren, dauernd mitlaufenden Nabendynamos dazu führen, dass bei Fahrt ohne Licht ein ähnlicher Kraftaufwand wie bei der Fahrt mit Licht erforderlich wäre bzw. elektronischer Aufwand/Kosten unverhältnismäßig hoch wären. Deshalb hat hat man für diese Art von Dynamos eine andere Lösung gewählt:

Es ist zulässig, die Spannungsbegrenzung bei Nabendynamos auch außerhalb des Dynamos vorzunehmen - in einer gesonderten elektronischen Box oder im Scheinwerfer.

Vorteil bei Erstmontage mit B+M Produkten

All unsere Scheinwerfer haben immer schon eine Spannungsbegrenzung.

In der Erstmontage kann beim Anbau eines Nabendynamos zusammen mit einem unserer Scheinwerfer auf eine gesonderte Spannungsbegrenzungseinrichtung verzichtet werden.

Kennzeichnungspflicht

Im Nachrüstbedarf müssen in Zukunft Nabendynamos und Seitenläuferdynamos mit Spannungsbegrenzungseinrichtung angeboten werden.

Damit man feststellen kann, ob ein Dynamo oder ein Scheinwerfer eine geprüfte Überspannungsschutzeinrichtung hat, muss er mit einem entsprechenden Zeichen (zusätzlich zur KBA-Prüfnummer) versehen sein

Zeichen auf B+M Scheinwerfern

Sollte dieses Zeichen Ende dieses Jahres noch nicht auf allen Lumotec-Scheinwerfern zu finden sein, so können Sie dennoch davon ausgehen, dass der geforderte Überspannungsschutz vorhanden ist.

B+M Dynamos

Unsere Dynamos Dymotec S6 und Dymotec S12 haben immer schon den Überspannungsschutz. Ab sofort wird auch der Dymotec 6 mit dem geprüften Überspannungsschutz ausgerüstet und entsprechend ausgeliefert werden.

Was versteht man unter Standlicht?

Eine elektronische Regeleinrichtung sorgt dafür, dass während der Fahrt ein geringer Teil der Energie, die der Dynamo liefert, in einem Kondensator (Super-/Gold-Cap) gespeichert wird. Der Kondensator ist bereits nach ca. 3 Minuten bei einer Fahrgeschwindigkeit von etwa 20 km/h voll geladen. Während der Standzeit wird die Energie an eine Leuchtdiode abgegeben. Die Leuchtkraft ist in den ersten Minuten der Standzeit besonders hoch.

Warum funktioniert der Schalter von meinem Scheinwerfer nicht?

Genaue Fehlerbeschreibung:

Der Schalter bei Scheinwerfern für Nabendynamo ist ohne Funktion und Scheinwerfer und Rücklicht leuchten ständig. Hauptsächlich sind davon LUMOTEC Fly Modelle betroffen. Damit er auftritt, müssen vier Punkte zusammentreffen:

  • Scheinwerfer ohne Masseverbindung
  • Rücklicht mit Masseanschluss
  • Doppelkabel des Scheinwerfers verpolt (schwarz an Erdzeichen des Dynamos)
  • Kabeldreher vom Scheinwerfer zum Rücklicht, d.h. der Pluspol des Rüli liegt auch an Masse

Bei dieser Konstellation ist der Schalter des Scheinwerfers vollkommen aus dem Stromkreis genommen und das Licht leuchtet ständig.

Zur Abhilfe reicht es nicht, nur das Kabel am Rücklicht umzustöpseln. Dadurch entsteht Kurzschluss. Es müssen also beide Kabel richtig gepolt werden oder die Masseverbindung zum Rücklicht muss isoliert werden.

Lustiges Fazit: Da die Masseverbindung des Nabendynamos bei einigen Federgabeln nicht immer besteht, wird irgendwann die Frage kommen: Wenn ich bremse geht das Licht an, was soll ich tun?

Warum schaltet der Sensor meinen Tagfahrlicht-Scheinwerfer tagsüber nicht aus?

Ein Tagfahrlicht-Scheinwerfer leuchtet am Tag, das verrät schon der Name.

Die Besonderheit: Der Hell/Dunkel-Sensor schaltet hierbei nicht ein und aus, wie man es von herkömmlichen Scheinwerfer gewohnt ist. Vielmehr schaltet der Sensor um zwischen den zwei Betriebsmodi Tag und Nacht.

Im Tag-Modus leuchten die Signal-LEDs heller und das Fahrlicht gedimmt – besser gesehen werden! Im Nacht-Modus ist es umgekehrt: Das Fahrlicht leuchtet mit voller Kraft und die Signal-LEDs gedimmt – beste Ausleuchtung der Fahrbahn!

Beide Lichtquellen sind im Senso-Modus also ständig eingeschaltet, sie sind nur unterschiedlich hell.

Übrigens: In der Stellung T ist immer der Tag-Modus eingeschaltet, auch nachts. In der Stellung 0 ist der Scheinwerfer ganz ausgeschaltet.

Warum ist das Fahrlicht bei meinem Tagfahrlicht-Scheinwerfer in beiden Modi immer gleich hell? Ist der Sensor defekt?

Keine Sorge: Der Sensor funktioniert, das Fahrlicht ist im Tag-Modus tatsächlich dunkler als im Nacht-Modus. Im Lichtlabor gemessen ist der Unterschied beträchtlich.

Aber: Das menschliche Auge kann den Unterschied nicht deutlich sehen.

Ob der Sensor funktioniert, erkennt man am besten an der Helligkeit der Signal-LEDs: Im Tag-Modus superhell, im Nacht-Modus gedimmt!

Wie richte ich einen Scheinwerfer korrekt aus?

Dieses herunterladbare PDF hilft Ihnen bei der Einstellung Ihres Scheinwerfers.

  • Art. 474D


  • Art. 475D


  • Art. 471A

geeignet für SUNTOUR-Gabeln (CR8 und NEX)


  • Art. 471AR

geeignet für RST-Gabeln


  • Art. 471LH

besonders geeignet für Fahrräder mit "BIG-APPLE"-Bereifung



  • Art. 471AX

geeignet für SUNTOUR-Gabeln (CR9 und NCX ab 2009)


 
Variante 175QTSNDI ohne Rückstrahler